Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.02.2017

22:43 Uhr

Ende der Sicherheitskonferenz

Europa sucht nach einer Antwort

VonDonata Riedel, Torsten Riecke

PremiumDie USA fordern von Europa mehr Engagement. In München zeigte sich, wie das aussehen könnte: mit Diplomatie, Geld und gemeinsamen Rüstungsprojekten. Das hätte auch Folgen für die deutsche Sicherheitspolitik.

Kommentar zur Sicherheitskonferenz: Mühsame Annäherung

Kommentar zur Sicherheitskonferenz

Mühsame Annäherung

Die Sicherheitskonferenz war ein erster Schritt zur Revitalisierung der transatlantischen Beziehungen. Erneut wurde deutlich, wie sehr es nun auf Merkel ankommt.

MünchenSo deutlich das Bekenntnis des US-Vizepräsidenten zur Nato war, so deutlich war auch seine Aufforderung an die Europäer, mehr für ihre eigene Sicherheit zu tun. „Präsident Trump erwartet, dass alle Nato-Mitglieder ihre finanziellen Verpflichtungen erfüllen“, sagte Mike Pence auf der Münchner Sicherheitskonferenz.

Zuvor hatte bereits US-Verteidigungsminister James Mattis in Brüssel alle Nato-Mitglieder aufgefordert, ihr Versprechen zu erfüllen, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für die Verteidigung auszugeben. Die Nato hatte sich bei ihrem Gipfel 2014 darauf geeinigt, die Zielmarke bis 2024 zu erreichen. Bislang schaffen das neben den USA jedoch nur vier weitere Bündnismitglieder.

Deutschland liegt mit 1,2 Prozent noch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×