Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

18:23 Uhr

Energiewende

Ein System am Ende

VonKlaus Stratmann

PremiumDie Finanzierung des Großprojekts stößt an ihre Grenzen. In kaum einem Land zahlen Unternehmen so hohe Stromkosten wie in Deutschland. NRW fordert nun einen Kurswechsel und möchte zum Beispiel die Stromsteuer abschaffen.

Wind- und Sonnenstrom fluten immer häufiger die Strombörsen – das drückt den Marktpreis und wird für konventionelle Kraftwerke zum Problem. dpa

Drastische Preissenkungen

Wind- und Sonnenstrom fluten immer häufiger die Strombörsen – das drückt den Marktpreis und wird für konventionelle Kraftwerke zum Problem.

BerlinMittlerweile räumt selbst Rainer Baake, einer der Architekten der Energiewende, ein, die hohen Abgaben auf Strom müssten gesenkt werden. Man werde daher an das Steuer- und Abgabensystem rangehen müssen, sagte der Wirtschaftsstaatssekretär zu Wochenbeginn bei einem Kongress in Berlin.

Damit hat Baake den Startschuss für eine neue energiepolitische Debatte gegeben. Im Zentrum steht die Frage, wie sich die Milliardenkosten für den Komplettumbau des Stromversorgungssystems reduzieren lassen. In den vergangenen Jahren sind sie kontinuierlich gestiegen.

„Wir brauchen eine Obergrenze der staatlich induzierten Lasten, die mittlerweile mehr als 50 Prozent des Strompreises ausmachen“, sagte Garrelt Duin (SPD), Wirtschaftsminister in NRW, dem...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×