Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2016

17:30 Uhr

Entlastung der Krankenkassen

Tabakmaut soll den Gesundheitsfonds füllen

VonPeter Thelen

PremiumRaucher kosten das Gesundheitssystem mehr als 25 Milliarden Euro jährlich. Experten fordern nun eine Tabakmaut, um die Kosten von den Rauchern selbst finanzieren zu lassen. Dafür müsste der Packungspreis kräftig steigen.

Um alle direkten Folgekosten von der Krankenbehandlung über Rehabilitation bis zur Pflege zu decken, müsste der Preis einer Packung mit 19 Markenzigaretten von derzeit rund fünf Euro auf 7,80 Euro steigen. dpa

Zigarettenraucher

Um alle direkten Folgekosten von der Krankenbehandlung über Rehabilitation bis zur Pflege zu decken, müsste der Preis einer Packung mit 19 Markenzigaretten von derzeit rund fünf Euro auf 7,80 Euro steigen.

BerlinDer blaue Dunst kommt das Gesundheitssystem teuer zu stehen. Auf 25,4 Milliarden Euro jährlich veranschlagt das Deutsche Krebsforschungszentrum die Behandlungskosten für Folgekrankheiten des Rauchens. Ohne sie könnten die Krankenkassenbeiträge, die zum 1. Januar auf breiter Front gestiegen sind, zwei Prozentpunkte niedriger ausfallen. Pünktlich zum Start des neuen Jahres fordert das Institut für Gesundheitssystem-Entwicklung nun, das Problem endlich in Angriff zu nehmen – und zwar mit einer Sonderabgabe für Raucher.

„Raucher sollten in Zukunft auf jede Packung oder Zigarette einen Zuschlag zahlen, der direkt in den Gesundheitsfonds fließt und so die vom Rauchen verursachten Kosten refinanziert“, erläutert Institutsleiter Albrecht Kloepfer....

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×