Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.12.2016

18:22 Uhr

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller

„Ich möchte einen Weckruf an die Wirtschaft schicken“

VonDonata Riedel

PremiumBundesentwicklungsminister Gerd Müller plant die Entwicklungshilfe in Afrika komplett neu auszurichten. Mit dem „Marshallplan für Afrika“ fordert er den deutschen Mittelstand zu mehr Investitionen auf dem Kontinent auf.

Der Bundesentwicklungsminister schmiedet einen neuen Plan für die Entwicklungshilfe in Afrika. dpa

Gerd Müller

Der Bundesentwicklungsminister schmiedet einen neuen Plan für die Entwicklungshilfe in Afrika.

In seinem Ministerium zieht Gerd Müller jeden Besucher zuerst vor eine Wand mit großer Afrika-Karte. Man möge sich bitte bewusst machen, wie riesig der Kontinent im Vergleich zu Europa ist, und wie unterschiedlich die Kulturen seiner Staaten. Deshalb kann es keine Einheits-Hilfe für alle in Afrika geben, meint er.

Herr Minister, Ihr Marshall-Plan soll dafür sorgen, dass es keine Entwicklungshilfe mit der Gießkanne mehr gibt, sondern gezielte Zahlungen an Staaten, die Korruption bekämpfen und die Demokratie stärken. Wo streichen Sie denn Gelder, und welche Staaten können sich auf die verstärkte Partnerschaft freuen?
Die Staaten, die ihre eigene Reform-Agenda umsetzen. Die...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×