Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2016

21:39 Uhr

Erbschaftssteuer

Das Dauerstreit-Thema wird Chefsache

VonDonata Riedel

PremiumCSU-Chef Horst Seehofer will nach der Einigung von CDU, CSU und SPD in Sachen Erbschaftssteuer weitere Verbesserungen für Firmenerben. Er will zusätzlich das vorhandene Privatvermögen der Erben schonen.

Horst Seehofer will über die Erbschaftsteuerreform reden – mit Angela Merkel. dpa

Schäuble und Merkel

Horst Seehofer will über die Erbschaftsteuerreform reden – mit Angela Merkel.

BerlinDieses Mal waren CDU und SPD eigentlich zuversichtlich, bayerischen Querschüssen vorgebeugt zu haben: Als die Vizefraktionschefs Ralph Brinkhaus (CDU) und Carsten Schneider (SPD) vor drei Monaten die finalen Verhandlungen über die Erbschaftsteuerreform begannen, saß CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt immer mit am Tisch.

Doch das Einigungspapier, das auch die Unterschrift der obersten CSU-Bundestagsabgeordneten trägt, half dem Koalitionsfrieden nicht. CSU-Chef Horst Seehofer will den Konsens nicht mittragen. Er verlangt jetzt ein Gespräch mit den Parteichefs Angela Merkel (CDU) und Sigmar Gabriel (SPD).

Am vergangenen Sonntag formulierte Seehofer gemeinsam mit den zuständigen Ministern und bayerischen Unternehmensvertretern einen Forderungskatalog mit weiteren Verbesserungen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×