Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

08:48 Uhr

Erbschaftsteuer

Schäubles Plan belastet die Unternehmer

VonAxel Schrinner, Jan Hildebrand

PremiumDie Hälfte des Privatvermögens soll künftig bei der Berechnung der Erbschaftsteuer einbezogen werden. Kritiker erwarten von Schäubles Reform vor allem zusätzliche Bürokratie.

Der Finanzminister folgt dem Bundesverfassungsgericht. Reuters

Wolfgang Schäuble

Der Finanzminister folgt dem Bundesverfassungsgericht.

Berlin, DüsseldorfFür Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ist die Erbschaftsteuer vor allem eins: ein ziemliches Ärgernis. Sie bereitet jede Menge Mühe – und als Lohn für die Mühe bekommt der Bund nicht einen Cent vom Aufkommen. Dieses steht allein den Ländern zu. Am 17. Dezember 2014 war es erneut so weit. Das Bundesverfassungsgericht erklärte zum wiederholten Mal Teile der Erbschaftsteuer für verfassungswidrig und gab dem Gesetzgeber auf, bis Mitte 2016 die Steuer neu zu regeln. Das Grunddilemma der Erbschaftsteuer ist, dass ein Großteil des Vermögens in Deutschland in Betrieben gebunden ist und eine hohe Steuerbelastung im Extremfall den Fortbestand des Unternehmens...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×