Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.08.2015

13:10 Uhr

EU-Balkanbeauftragter McAllister im Interview

„Asylverfahren ist kein Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt“

VonDaniel Delhaes

PremiumTausende Balkan-Flüchtlinge suchen Asyl in Deutschland. Das stellt die Politik vor große Probleme. CDU-Präsidiumsmitglied David McAllister fordert ein Einlenken und zeigt sich offen für ein Einwanderungsgesetz.

Früher war er Ministerpräsident in Niedersachsen, heute ist David McAllister (CDU) der Balkanbeauftragte des Europäischen Parlaments. dpa

David McAllister

Früher war er Ministerpräsident in Niedersachsen, heute ist David McAllister (CDU) der Balkanbeauftragte des Europäischen Parlaments.

BerlinIn der Debatte um ein Einwanderungsgesetz wächst die Zahl der Befürworter in der CDU. „Ich halte es für eine lohnenswerte Aufgabe, all die bestehenden Regeln im Detail zu prüfen, sie verständlicher zu formulieren und gegebenenfalls in einen rechtlichen Rahmen zu bündeln“, sagt CDU-Präsidiumsmitglied David McAllister im Handelsblatt-Interview. „Es gibt zwei Bereiche im deutschen Recht, die zersplittert sind, obwohl sie den Alltag der Menschen besonders prägen“, sagte McAllister. Das eine sei das Arbeitsrecht. „Der zweite Bereich ist das Zuwanderungs- und Aufenthaltsrecht.“ Das ganze Interview lesen Sie hier:

Herr McAllister, zigtausende Menschen aus dem Balkan suchen den Weg nach Deutschland. Haben...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×