Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2016

15:59 Uhr

EU-Einlagensicherung

Große Koalition gegen Vergemeinschaftung

VonFrank Matthias Drost

PremiumDie Europäische Einlagensicherung nimmt Form an. In Deutschland regt sich allerdings Widerstand. Die Koalition ist sich einig – und hat die Regierung legitimiert, gegen die Brüsseler Pläne vorzugehen.

Berlin will die von Banken für Staaten und ebenso die von Staaten für Banken ausgehenden Risiken nachhaltig verringern. dpa

Frankfurt im Abendlicht

Berlin will die von Banken für Staaten und ebenso die von Staaten für Banken ausgehenden Risiken nachhaltig verringern.

BerlinDie große Koalition steht. Wenn es darum geht, die drohende Vergemeinschaftung der deutschen Einlagensicherung abzuwenden, sind sich Kreditwirtschaft, Bundesbank, mittelständische Wirtschaft und die Fraktionen im Bundestag einig.

So hat sich die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand – kooperierende Verbände, die 3,7 Millionen kleinere Unternehmen repräsentieren – kürzlich gegen die schrittweise Einführung eines EU-Einlagensicherungssystems ausgesprochen. „Risiken würden umverteilt und neue Fehlanreize hinsichtlich der wirtschaftlichen Verantwortung würden geschaffen“, heißt es warnend.

„Angesichts hoher Quoten von notleidenden Krediten in einer Reihe von Ländern könnte auch ein europäischer Sicherungsfonds schnell überfordert werden und die Absicherung von Sparern in allen Ländern gefährden“, gibt Uwe Fröhlich, Präsident des...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×