Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

22.07.2016

06:18 Uhr

Ex-Arbeitsminister Walter Riester

„Ich würde an Riester überhaupt nichts ändern“

VonFrank Specht, Peter Thelen

PremiumEx-Arbeitsminister Walter Riester verteidigt die nach ihm benannte Altersvorsorge. Im Interview spricht er über Rentenerhöhungsfantasien, die Unvernunft der Menschen, niedrige Zinsen und die Pläne von Andrea Nahles.

„Dass jemand wie ich 43 Jahre Beiträge zahlt, wird es bald kaum noch geben.“

Walter Riester

„Dass jemand wie ich 43 Jahre Beiträge zahlt, wird es bald kaum noch geben.“

BerlinDen Sommer verbringt Walter Riester in seinem Haus am Ossiacher See. Doch die Rentendebatte im fernen Berlin verfolgt der frühere SPD-Arbeitsminister auch von Kärnten aus. Sein Rat ist noch gefragt, Ende Mai hatte Arbeitsministerin Andrea Nahles den 72-Jährigen zum Gespräch eingeladen. Er habe schon den Eindruck, dass die Ministerin aus dem Treffen „einiges mitgenommen“ habe, sagt Riester. Der von Nahles einberufenen Rentenkommission gehört er aber nicht an.

Herr Riester, die IG Metall hat ein Rentenkonzept vorgelegt, das auf eine Rückabwicklung der rot-grünen Rentenreformen hinausläuft, CSU-Chef Seehofer hält die Riester-Rente für tot. Hat die nach Ihnen benannte private Vorsorge...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×