Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.01.2016

06:19 Uhr

Ex-Verfassungsrichter Papier

„Eklatantes Politikversagen in der Flüchtlingskrise“

VonHeike Anger, Thomas Sigmund

PremiumMerkel unter Druck: In Koalition und Bevölkerung wächst schon länger die Kritik an ihrer Flüchtlingspolitik. Mit Hans-Jürgen Papier geht nun einer der renommiertesten Verfassungsrechtler auf Distanz zur Bundeskanzlerin.

Merkel solle die Schengen-Regeln vorübergehend außer Kraft setzen, fordert der ehemaliger Richter. Reuters, Sascha Rheker

Ex-Verfassungspräsident Papier

Merkel solle die Schengen-Regeln vorübergehend außer Kraft setzen, fordert der ehemaliger Richter.

BerlinDie Kanzlerin fordert nach den Gewaltexzessen in der Silvesternacht zwar schärfere Gesetze gegen kriminelle Migranten. Doch an ihrem „Wir schaffen das“-Diktum hält Angela Merkel eisern fest.

In der Union und in der Bevölkerung gibt es schon lange Zweifel an Merkels Flüchtlingspolitik. Nun formuliert erstmals einer der renommiertesten Verfassungsrechtler des Landes schwere Bedenken. „Noch nie war in der rechtsstaatlichen Ordnung der Bundesrepublik die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit so tief wie derzeit. Das ist auf Dauer inakzeptabel“, sagt der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, im Interview mit dem Handelsblatt. Die Flüchtlingskrise offenbare „ein eklatantes Politikversagen“.

Interview mit Hans-Jürgen Papier: „Unbegrenzte Einreise ist ein Fehler“

Interview mit Hans-Jürgen Papier

Premium „Unbegrenzte Einreise ist ein Fehler“

Hans-Jürgen Papier, der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts, kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundeskanzlerin. Der Jurist fordert ein sofortiges „Umsteuern“ – auch Schengen sollte überdacht werden.

Papiers Mängelliste ist...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×