Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.03.2017

06:00 Uhr

Ex-Verkehrsminister Günther Krause

Minister außer Dienst und Kontrolle

VonDavid Sauer, Sönke Iwersen

PremiumGünther Krause handelte mit Wolfgang Schäuble den deutsch-deutschen Einigungsvertrag aus. Heute wittern Zollbeamte bei seinen Geschäftspartnern Geldwäsche und Betrug. Doch die Fahnder dürfen Krause nicht sprechen.

Seit Jahren geistert der Name des Mannes, der 1990 das deutsch-deutsche Abkommen aushandelte, durch Aktenvermerke deutscher Behörden. dpa

Krause (r.) und Schäuble unterzeichnen den Einigungsvertrag

Seit Jahren geistert der Name des Mannes, der 1990 das deutsch-deutsche Abkommen aushandelte, durch Aktenvermerke deutscher Behörden.

DüsseldorfEin älterer Mann in einem nicht mehr ganz astreinen Zustand betrat den Raum. Das Gesicht leicht rötlich und aufgedunsen, die Zähne gelb, die Haltung leicht gebückt. Es war Dienstag, der 8. Juli 2014, als Günther Krause in einer Berliner Filiale der Deutschen Bank erschien. An seiner Seite ein Geschäftspartner aus Taschkent, in seiner Tasche wichtige Unterlagen. Krause, privat insolvent, stand vor dem wirtschaftlichen Comeback. Die Deutsche Bank stand im Weg.

Illegale Geschäfte hätte die Bank über sein Konto abgewickelt, erklärte Krauses Geschäftspartner. Sein Name: S. Kletskiy, seine Firma: die Magstone Limited mit Sitz auf den Marshallinseln. 90 Millionen Euro...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×