Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.08.2016

12:38 Uhr

Experte zur Rot-Rot-Grün-Debatte

„Nicht mit dem Bundespräsidenten-Amt spielen“

VonDietmar Neuerer

PremiumDas linke Lager liebäugelt mit einem rot-rot-grünen Kandidaten für die Nachfolge von Bundespräsident Gauck. Die Erfolgsaussichten dieses Vorhabens hält Parteienforscher Heinrich Oberreuter Im Interview jedoch für gering.

„Ein Präsidentschaftskandidat Kretschmann ist eine eher unwahrscheinliche Spekulation.“ dpa

Heinrich Oberreuter

„Ein Präsidentschaftskandidat Kretschmann ist eine eher unwahrscheinliche Spekulation.“

BerlinNach den Landtagswahlen in Mecklenburg-Vorpommern und Berlin dürften wichtige Personalien die Agenda der Bundespolitik bestimmen. Zu klären ist insbesondere die Nachfolge des scheidenden Bundespräsidenten Joachim Gauck. Gauck hatte Anfang Juni seinen Verzicht auf eine zweite Amtszeit erklärt. Seitdem wird in den Parteien hinter vorgehaltener Hand überlegt, wer ihm nachfolgen könnte, wenn im Februar 2017 die Bundesversammlung zusammenkommt, um einen neuen Bundespräsidenten zu wählen. Im linken politischen Spektrum kursieren schon länger Gedankenspiele, einen gemeinsamen Kandidaten ins Rennen zu schicken. Die Linksparteispitze sieht nun SPD-Chef Sigmar Gabriel am Zug, eine Verständigung herbeizuführen. Über die Erfolgsaussichten dieses Vorhabens spricht der Passauer Politikwissenschaftler...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×