Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2017

16:15 Uhr

Familienarbeitszeit

Schwesigs „Herdprämie von links“

VonFrank Specht

PremiumMit Martin Schulz könnte die SPD Schwesigs Familienarbeitszeit zum Wahlkampfthema machen. Die Metallindustrie schlägt vorsorglich Alarm: Das Konzept helfe Frauen nicht – und provoziere große Kollateralschäden.

Den Nerv der jungen Generation getroffen. dpa

Familienministerin Schwesig

Den Nerv der jungen Generation getroffen.

BerlinFür Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) trifft der Vorschlag den Nerv der jungen Generation. Viele Mütter wollten gerne früher ins Berufsleben zurückkehren oder einen Teilzeitjob aufstocken. Und Väter wollten mehr als nur für den Gute-Nacht-Kuss da sein, sagte Schwesig, als sie Mitte vergangenen Jahres ihr Konzept für ein Familiengeld vorstellte.

Die Idee: Eltern von Kindern unter acht Jahren teilen sich Broterwerb und Kindererziehung partnerschaftlich auf. Vater und Mutter verändern ihre Arbeitszeit so, dass beide zwischen 28 und 36 Wochenstunden arbeiten. Für eventuelle Verdienstausfälle zahlt der Staat dem Paar zwei Jahre lang 300 Euro im Monat. Da heute zwei von drei...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×