Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.07.2016

18:11 Uhr

FDP-Chef Christian Lindner

„Heute gibt es Einzeltäter im Franchise-Modell“

VonDonata Riedel

PremiumDer FDP-Chef will die Gesetze trotz der jüngsten Gewalttaten nicht verschärfen – aber die Polizei stärken. Im Interview spricht er über hilflose Politiker, importierte Konflikte, Defizite bei der Polizei und Menschen als Zeitbomben.

„Schon gegen das ideologischen Vorfeld der Radikalisierung muss präventiv gearbeitet werden.“ dpa

Christian Lindner

„Schon gegen das ideologischen Vorfeld der Radikalisierung muss präventiv gearbeitet werden.“

BerlinFür Christian Lindner sind wehrhafte Demokratie und Freiheit kein Widerspruch. Der FDP-Chef hält Forderungen nach Bundesswehreinsätzen im Inneren für eine Scheindebatte.

Herr Lindner, angesichts der Gewalttaten der vergangenen Woche werden Rufe laut, die Gesetze zu verschärfen. Was halten Sie als Liberaler davon?
Der Rechtsstaat muss wehrhaft sein, ohne Wenn und Aber. Das beginnt aber damit, dass Politiker die Nerven behalten. Aktionistische Vorschläge dokumentieren nur Hilflosigkeit. Am schlimmsten war die AfD, die noch während des Polizeieinsatzes die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel verantwortlich machen wollte. Das ist charakterlos. 

Hat die Polizei richtig reagiert?
Die bayrische Polizei hat exzellente Arbeit geleistet, sowohl...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×