Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2017

17:18 Uhr

Finanzpolitik

Steuerberater gegen Abgeltungssteuer

VonDonata Riedel

Premium„Besser 25 Prozent von X als 42 Prozent von nix“: So hatte der damalige Finanzminister Steinbrück die Abgeltungsteuer begründet. Nun will die SPD die Steuer abschaffen – und bekommt Unterstützung von Steuerberatern.

„Er will an der Abgeltungsteuer festhalten. Das bedauern wir“, sagt Raoul Riedlinger, Präsident der Bundessteuerberaterkammer. dpa

Finanzminister Wolfgang Schäuble

„Er will an der Abgeltungsteuer festhalten. Das bedauern wir“, sagt Raoul Riedlinger, Präsident der Bundessteuerberaterkammer.

BerlinDie Abgeltungsteuer sollte abgeschafft werden: Das wird an diesem Montag die Bundessteuerberaterkammer auf ihrer Jahrestagung in München fordern. „Leider teilt Finanzminister Schäuble diese Meinung nicht. Er will an der Abgeltungsteuer festhalten. „Das bedauern wir“, wird Raoul Riedlinger, Präsident der Bundessteuerberaterkammer, laut Redemanuskript sagen. Das Papier liegt dem Handelsblatt vorab vor. An dem Steuerberatertreffen werden Schäuble und Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) teilnehmen.

Wie die SPD sind auch die Steuerberater der Meinung, dass Steuerzahler auf Kapitalerträge wieder die Einkommensteuer zahlen sollten, die bei hohen Einkünften bis zu 42 Prozent betragen kann. Der Satz der Abgeltungsteuer beträgt demgegenüber 25 Prozent. Sie...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×