Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.07.2017

12:41 Uhr

Flüchtlinge

Streit um das gesicherte Bleiberecht

VonSilke Kersting, Frank Specht

PremiumIm Zwist um Integration und Abschiebungen geraten engagierte Unternehmen zwischen die Fronten. Sie vermissen Rechtssicherheit, ob Beschäftigte und Azubis bleiben dürfen. Das hat durchaus unerwünschte Folgen.

Die Firmen vermissen Rechtssicherheit, ob Beschäftigte und Azubis bleiben dürfen. picture alliance/dpa

Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber

Die Firmen vermissen Rechtssicherheit, ob Beschäftigte und Azubis bleiben dürfen.

BerlinDie Allgäuer Privatbrauerei Clemens Härle beschäftigt 30 Mitarbeiter. Darunter sind vier Flüchtlinge aus Gambia und Syrien, die im Lager arbeiten oder Leergut sortieren. Geschäftsführer Gottfried Härle hat sie angelernt, ihnen Sprachkurse finanziert, und er zahlt ihnen knapp zwei Euro mehr als den gesetzlichen Mindestlohn.

Sich zu engagieren ist für Härle Ehrensache. Vor fünf Jahren war er sogar im Kanzleramt zu Gast, um in einer Runde mit Angela Merkel über werteorientierte Unternehmensführung zu diskutieren. Doch nun fürchtet der Brauer, dass seine Mühen umsonst waren und die neuen Kollegen nicht bleiben dürfen: „Für uns wäre es ein Problem, wenn diese inzwischen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×