Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.01.2016

20:45 Uhr

Flüchtlingskrise

Angst um Europa

PremiumAltkanzler Schröder fordert einen „Befreiungsschlag“ in der Flüchtlingspolitik: Alle bereits eingereisten Flüchtlinge könnten per Stichtag im Land bleiben – und dürften arbeiten. Aber es braucht auch Kontingente.

Gerhard Schröder hat aufgrund seiner Sorge neue Vorschläge zur Lösung der Flüchtlingskrise gemacht. ap

Ein Altkanzler mitten in der Politik

Gerhard Schröder hat aufgrund seiner Sorge neue Vorschläge zur Lösung der Flüchtlingskrise gemacht.

Berlin, DüsseldorfDie Einrichtung von Grenzzentren, Tageskontingente für Flüchtlinge, Beschränkungen der Freizügigkeit in Europa? In der Debatte um eine Begrenzung der Flüchtlingszahlen in Deutschland geraten europapolitische Prinzipien zunehmend ins Wanken. Altkanzler Gerhard Schröder verfolgt die Diskussion der Großen Koalition mit Sorge. Beim Jahrestag der deutsch-asiatischen Wirtschaft „Asia Business Insights“, den das Handelsblatt am Montag gemeinsam mit der Großbank HSBC veranstaltete, hat Schröder deshalb einen eigenen Vorschlag präsentiert.

„Was hindert uns eigentlich daran zu sagen: Wir machen jetzt eine Stichtagsregelung?“, fragte er. Jeder Flüchtling, der sich zu einem bestimmten Stichtag in Deutschland aufhalte, dürfe ungeachtet der Tatsache, ob sein Verfahren abgeschlossen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×