Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2016

14:59 Uhr

Förderung alternativer Antriebe

Höhere Steuern für die Verkehrswende

VonDirk Hinrich Heilmann

PremiumNach der Energiewende in der Stromerzeugung muss nun die kaum begonnene Energiewende im Verkehr in Angriff genommen werden. Alternative Antriebstechnologien können nur mit staatlichem Anschub florieren. Eine Analyse.

Das Eingreifen des Staates ist hier gerechtfertigt. dpa

Elektroauto

Das Eingreifen des Staates ist hier gerechtfertigt.

DüsseldorfEines der vermutlich folgenreichsten Ereignisse des vergangenen Jahres war die Pariser Klimaschutzkonferenz. Sie endete am 12. Dezember mit einem Abkommen, das erstmals alle maßgeblichen Staaten auf die Reduzierung von CO2-Emissionen verpflichtet. Als Grundlage dafür dienen von den Staaten selbst vorgelegte Reduzierungsziele. Die EU hat zugesagt, ihre Treibhausgasemissionen bis 2030 um mindestens 40 Prozent gegenüber dem Ausgangsjahr 1990 zu reduzieren.

Ein anderes folgenreiches Ereignis läuft jedoch den Zielen des Klimaschutzes diametral entgegen: der freie Fall des Rohölpreises, der kurz vor Weihnachten unter das Niveau des globalen Rezessionsjahres 2009 rutschte. Er geht auf die Strategie der Opec-Führungsmacht Saudi-Arabien zurück, den...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×