Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2016

21:05 Uhr

Forsa-Chef über die Sozialdemokraten

„Die SPD ist eine desillusionierte Partei“

VonKlaus Stratmann

PremiumForsa-Chef Manfred Güllner sieht Volksparteien in einer Krise. Er hält die SPD überdies für eine desillusionierte Partei und wirft Sigmar Gabriel vor, zu spät den richtigen Kurs eingeschlagen zu haben.

„Ein Rückzug von Sigmar Gabriel von der Parteispitze würde die SPD in eine ziemliche Krise stürzen“, sagt Forsa-Chef Güllner (Foto). dapd

Forsa-Chef Güllner

„Ein Rückzug von Sigmar Gabriel von der Parteispitze würde die SPD in eine ziemliche Krise stürzen“, sagt Forsa-Chef Güllner (Foto).

BerlinManfred Güllner gilt als SPD-Kenner. Der Gründer und Geschäftsführer des Meinungsforschungsinstituts Forsa hat die Sozialdemokraten seit Jahrzehnten unter Beobachtung. Sein Urteil fällt mitunter harsch aus. Auch das einiger Sozialdemokraten über ihn selbst.


Herr Güllner, hat die SPD noch eine Chance als Volkspartei?
Bereits in der Vergangenheit haben bei einzelnen Landtagswahlen, etwa in Sachsen und in Thüringen, nur noch sechs von hundert Wahlberechtigten die SPD gewählt. Bei den Kommunalwahlen 2011 in Frankfurt waren es neun von hundert. In Thüringen und in Baden-Württemberg ist die SPD nur noch als Juniorpartner der Grünen oder der Linkspartei an der Regierung beteiligt. Das...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×