Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.11.2015

17:59 Uhr

Frank-Walter Steinmeier

Der heimliche Präsidentschaftskandidat

VonHeike Anger, Mathias Brüggmann, Klaus Stratmann

PremiumNoch ist unklar, ob Joachim Gauck ein zweites Mal für das Bundespräsidentenamt kandidieren wird. Wer könnte ihm folgen? Die SPD will Frank-Walter Steinmeier positionieren. Dessen Chancen steigen mit der Flüchtlingskrise.

Viele in der SPD sehen ihn als Bundespräsidenten – sollte Joachim Gauck aufhören. Polaris/laif

Frank-Walter Steinmeier

Viele in der SPD sehen ihn als Bundespräsidenten – sollte Joachim Gauck aufhören.

BerlinFrank-Walter Steinmeier war nicht dabei, als sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU), Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und SPD-Chef Sigmar Gabriel am Donnerstag vergangener Woche doch noch auf einen gemeinsamen Kurs in der Flüchtlingspolitik verständigten. Aber auch wenn der Außenminister nicht persönlich anwesend war, so war er doch präsent: Die Sozialdemokraten, so heißt es, signalisieren nur dann Entgegenkommen bei brisanten Themen, wenn sich die Kanzlerin in der Präsidentenfrage bewegt.

So bringen die Sozialdemokraten ihren allseits beliebten und anerkannten Genossen in Stellung für das höchste Staatsamt. Offiziell mag diesen Deal natürlich niemand bestätigen, hinter vorgehaltener Hand jedoch räumen führende Genossen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×