Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.09.2016

17:08 Uhr

Freihandelsabkommen Ceta

Gabriels Nöte

VonHeike Anger

PremiumSigmar Gabriel steht unter Druck: Auf einer SPD-Fraktionssitzung muss er sich kritische Fragen zum Ceta-Abkommen gefallen lassen. Vor der Sitzung machten gar Gerüchte über einen möglichen Rücktritt die Runde.

Der SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister plädiert für das umstrittene Freihandelsabkommen Ceta. dpa

Sigmar Gabriel

Der SPD-Chef und Bundeswirtschaftsminister plädiert für das umstrittene Freihandelsabkommen Ceta.

Berlin„Alle sind sehr nervös“, war auf den Fluren des Bundestags kurz vor dem Beginn der Klausursitzung der SPD-Fraktion an diesem Donnerstag zu vernehmen. Den Optimismus, den SPD-Chef Sigmar Gabriel zum Ceta-Freihandelsabkommen der EU mit Kanada verbreite, sei übertrieben. Manch Abgeordneter tuschelte gar über das Gerücht, Gabriel werde zurücktreten, sollte seine Partei auf dem für den 19. September geplanten Konvent gegen Ceta stimmen.

Tatsächlich dauerte es nicht lange, bis das Abkommen auf der Sitzung zum Thema wurde. Zwar forderte Gabriel nach Angaben von Teilnehmern zunächst eine „klare Sprache“ für den aufziehenden Wahlkampf und kritisierte das in der Union diskutierte Burka-Verbot...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×