Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

29.05.2015

13:06 Uhr

G7-Gipfel

Schäubles Heimspiel

VonDonata Riedel, Jan Hildebrand, Ruth Berschens

PremiumIn Dresden versucht Finanzminister Wolfgang Schäuble, seinen G7-Kollegen Sparsamkeit schmackhaft zu machen. Seine Botschaft: Sparen und Investieren ist gleichzeitig möglich.

Die G7-Staatsoberhäupter als Luftballons vor der Dresdner Frauenkirche. AP

Treffen der Finanzminister in Dresden

Die G7-Staatsoberhäupter als Luftballons vor der Dresdner Frauenkirche.

DresdenDer Tagungsort war mit Bedacht gewählt. Dresden ist für Wolfgang Schäuble (CDU) so etwas wie ein leuchtendes Beispiel für seine finanzpolitische Überzeugung. Die schuldenfreie sächsische Landeshauptstadt mit ihrem ausgeglichenen Haushalt und den gleichwohl seit der Wiedervereinigung durchsanierten Museen, dem Residenzschloss und dem Taschenbergpalais soll zeigen: Sparen und investieren ist gleichzeitig möglich.

Das ist die Botschaft an die Finanzminister und Notenbankchefs der sieben führenden Industriestaaten (G7), die Schäuble und Bundesbank-Präsident Jens Weidmann für drei Tage nach Dresden eingeladen haben.

Seit Jahren müssen sich die beiden Deutschen bei internationalen Treffen Vorhaltungen machen lassen. Ob bei G7-Gipfeln, im größeren G20-Kreis oder zu...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×