Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.11.2015

19:59 Uhr

Gastbeiträge von Lafontaine, Hombach und anderen

Wohin geht die SPD?

PremiumSechs Prominente schreiben über Helmut Schmidts Lebenswerk und verraten ihre Einschätzung zur Zukunft der SPD. Welche Chancen die Politiker und Politikwissenschaftler den kriselnden Sozialdemokraten noch einräumen.

Von 1981 bis 1988 war er Hamburgs Regierungschef. dpa

Klaus von Dohnanyi war im Kabinett Willy Brandts Bundesbildungsminister.

Von 1981 bis 1988 war er Hamburgs Regierungschef.

„Die demonstrative Unabhängigkeit fehlt“

Von Klaus von Dohnanyi

Seine Kanzlerschaft lag mehr als eine Generation zurück, und er war sichtlich ein sehr alter Mann geworden – trotzdem hörten ihm auch junge Leute noch immer gerne zu.

Warum? Sagte er, was auch sie für richtig hielten? War Helmut Schmidt nicht auch für die Atomenergie, für eine leistungsfähige Rüstungsindustrie, für eine soldatisch-traditionell trainierte Bundeswehr, für realistische Beziehungen zu notorischen Diktatoren? Warum schmunzelten die Deutschen nur, wenn der ehemalige Bundeskanzler nun ein gesetzliches Rauchverbot lässig mit Verachtung strafte?

War es vielleicht weniger wichtig, was Helmut Schmidt sagte, als dass er sich nicht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×