Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.04.2017

14:53 Uhr

Gastbeitrag zu Hasskommentaren im Netz

Kampf um die Köpfe der Internetznutzer

VonMosche Kantor

PremiumMillionenstrafen für einen nicht entfernten Post? Der Hass im Netz lässt sich dadurch nicht stoppen. Wer wirklich etwas gegen illegale Inhalte tun will, muss sich an Herz und Verstand der Nutzer wenden. Ein Gastbeitrag.

Facebook ignorierte das Problem der Hasskommentare und Fake News lange Zeit. AP

Zugeknöpft

Facebook ignorierte das Problem der Hasskommentare und Fake News lange Zeit.

Mit jeder neuen Wende im immer hitziger werdenden Streit über hasserfüllte Inhalte auf Social-Media-Plattformen wird deutlicher, dass das harte Vorgehen von Bundesjustizminister Heiko Maas gegen Google & Co. in ganz Europa einen Wandel bewirken könnte. Kürzlich wurde bekannt, dass die britische Regierung eine „sehr genaue“ Untersuchung des vom deutschen Justizminister vorgelegten Gesetzesentwurfs vornehmen möchte, der vorsieht, Social-Media-Firmen hohe Strafen von bis zu 50 Millionen Euro aufzuerlegen, wenn sie es versäumen, illegale Inhalte zu löschen.

Es ist nicht zu bestreiten, dass online verbreitete Hasspredigten eine ernst zu nehmende Herausforderung für die Stabilität und Sicherheit Europas darstellen. In ganz Europa lässt sich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×