Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.05.2016

11:55 Uhr

Geldwäsche in Deutschland

Die Spur des Geldes

VonNorbert Häring

PremiumWerden in Deutschland jedes Jahr 100 Milliarden Euro gewaschen? So stellt es jedenfalls das Finanzministerium dar. Doch ein Blick in die Studie, auf die sich die Beamten stützen, fördert Erstaunliches zutage.

Luxusschiffe sind ein beliebtes Mittel, um Schwarzgeld zu waschen. Nat'l Geographic/Getty Images

Teure Jacht

Luxusschiffe sind ein beliebtes Mittel, um Schwarzgeld zu waschen.

FrankfurtPresse, Funk und Fernsehen verbreiteten die Nachricht aus dem Berliner Finanzministerium (BMF) Anfang Februar: „In Deutschland wird schwarzes Geld im Umfang von etwa 100 Milliarden Euro gewaschen“ – und zwar jedes Jahr, berichtete etwa die „Süddeutsche Zeitung“. Quelle war eine Studie unter Leitung des Juristen Kai Bussmann von der Universität Halle-Wittenberg. Mit dieser spektakulären Zahl begründete das Ministerium unter anderem die Forderung nach einer europaweit einheitlichen Obergrenze für das Bezahlen mit Bargeld.

In seinem April-Monatsbericht referiert das BMF in Zusammenhang mit der Diskussion um Steuervermeidung in Panama nochmals ausführlich die Studie. Diese ist bisher nur als kurze Zusammenfassung öffentlich...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×