Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.11.2016

18:05 Uhr

Generaldebatte im Bundestag

Merkel will Deutschland offen halten

PremiumKanzlerin Angela Merkel nennt ihn nicht beim Namen. Doch der künftige US-Präsident Donald Trump dominiert die Generalaussprache im Bundestag. Er beeinflusst auch die Sicherheitspolitik der Bundesregierung.

„Sind beim Verteidigungsetat noch nicht da, wo wir sein müssen.“ Reuters

Angela Merkel

„Sind beim Verteidigungsetat noch nicht da, wo wir sein müssen.“

BerlinEs war ein mit Spannung erwarteter Aufritt von Angela Merkel nach ihrer Ankündigung, auch 2017 als Kanzlerkandidatin anzutreten. Doch es kam nicht zum Schlagabtausch zwischen Merkel und der SPD bei der Generalaussprache am Mittwoch im Bundestag. Stattdessen durchzog die Politik des künftigen US-Präsidenten die Rede der Kanzlerin wie ein roter Faden. Merkel nannte Donald Trump nicht einmal beim Namen. Doch ihre Botschaft an seine Adresse war eindeutig: „Offenheit wird uns mehr Sicherheit bringen als Abschottung“, sagte sie. Angesichts der Globalisierung stünden Länder heute vor der Alternative, sich entweder zurückzuziehen oder aktiv in multilateralen Organisationen oder Gesprächsformaten wie der G20-Gruppe...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×