Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2016

19:03 Uhr

Gesetzesanforderungen

Regeln für Carsharing-Stationen

VonDaniel Delhaes

PremiumDas neue Carsharing-Gesetz gewährt nicht nur Privilegien beim Parken, sondern enthält darüber hinaus auch eine Menge Regelungen: Sie betreffen unter anderem Pflege, Wartung, Stundentarif sowie ökologische Vorgaben.

Neuer Gesetzesentwurf

Carsharing: Entfallen bald nervige Parkplatzgebühren?

Neuer Gesetzesentwurf: Carsharing: Entfallen bald nervige Parkplatzgebühren?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Neben Privilegien beim Parken legt das neue Carsharing-Gesetz auch die Regeln fest, unter welchen Bedingungen stationsgebundene Anbieter den Zuschlag für öffentliche Stellflächen erhalten. Wer Carsharing-Fahrzeuge ohne feste Abholplätze anbietet, unterliegt hingegen nicht den strengen Vorgaben.

Diese sehen vor, dass jeder Anbieter rund um die Uhr Fahrzeuge zurücknehmen muss. Auch muss er die Autos entsprechend der Herstellerangaben pflegen und warten, die Fahrer über eine umweltfreundliche Fahrweise informieren und Nutzern von Nahverkehrs-Dauerkarten einen Rabatt beim Carsharing einräumen. Der Stundentarif darf 15 Prozent des Tagespreises nicht überschreiten. Anbieter mit bis zu fünf Fahrzeugen müssen „mindestens zehn registrierte Fahrberechtigte pro Fahrzeug“ nachweisen.

Neues Carsharing-Gesetz: Freies Parken für die Auto-Teiler

Neues Carsharing-Gesetz

Premium Freies Parken für die Auto-Teiler

Ein neues Gesetz will das Prinzip des Autoteilens fördern. Entsprechend sieht der Entwurf etliche neue Privilegien vor. Doch müssen sich die Anbieter auch auf neue Regulierungsvorschriften einstellen.

Aber auch...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×