Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.01.2017

06:10 Uhr

Gesetzgebung im Eilverfahren

Unter Ausschluss der Öffentlichkeit

VonDaniel Delhaes, Martin Greive

PremiumMehrere Minister wollen ihre Vorhaben noch schnell vom Kabinett beschließen lassen. Die Folge: Abgeordnete, Gewerkschaften und Verbände werden in Gesetzgebungsverfahren kaum noch gehört. Jetzt mobilisieren sie.

Noch schnell ein paar Gesetze durchdrücken, bevor der Wahlkampf beginnt. imago/Metodi Popow

Sitzung des Bundeskabinetts

Noch schnell ein paar Gesetze durchdrücken, bevor der Wahlkampf beginnt.

BerlinDie E-Mails aus der Bundesregierung erreichten die Verbände am Mittwochabend – nach Feierabend. Und das, obwohl es dringend war. „Eilt sehr“ war die eine Nachricht aus dem Bundesfinanzministerium überschrieben. „Frist 19.01.2017 Dienstschluss“ stand über der des Verkehrsressorts. Gut 50 Verbände und Gewerkschaften sowie die Bundesländer sollten in weniger als 24 Stunden bewerten, ob die beiden korrigierten Gesetze zur Einführung der Ausländer-Maut in Deutschland aus ihrer Sicht in Ordnung sind. Die Abstimmung zwischen den Ministerien sei zwar noch nicht abgeschlossen. „Aus Zeitgründen“ erfolge die Anhörung aber „zeitlich parallel“, hieß es in den E-Mails.

Der zuständige Abteilungsleiter aus dem Verkehrsressort machte...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×