Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2015

16:29 Uhr

Gesundheitspolitik

Kassenbeiträge steigen 2016 für ein Drittel der Versicherten

VonPeter Thelen

PremiumDie Krankenkassen haben derzeit üppige Rücklagen von 15 Milliarden Euro. Doch das Geld ist sehr ungleich verteilt. Deshalb muss rund ein Drittel der Versicherten 2016 höhere Zusatzbeiträge zahlen - abhängig von der Kasse.

Bundesgesundheitsminister Herman Gröhe (CDU) führt die Unterschiede beim Zusatzbeitrag darauf zurück, dass die Kassen unterschiedlich gut wirtschaften. dpa

Bei manchen Krankenkassen steigen 2016 die Beiträge

Bundesgesundheitsminister Herman Gröhe (CDU) führt die Unterschiede beim Zusatzbeitrag darauf zurück, dass die Kassen unterschiedlich gut wirtschaften.

BerlinMindestens 24 Millionen der 70 Millionen gesetzlich Krankenversicherten dürfte rund um das Weihnachtsfest unerfreuliche Post ins Haus flattern. Denn sie sind Mitglied bei einer der meist großen Krankenkassen, die im nächsten Jahr ihren Zusatzbeitragssatz sehr deutlich anheben müssen. Dazu gehören die großen Ersatzkassen DAK, Barmer-GEK und KKH genauso wie die AOK-Rheinland/Hamburg und die AOK Hessen. Aus dem Lager der Betriebskrankenkassen sind die Deutsche BKK, die Novitas BKK und die Viactiv (BKK vor Ort) betroffen.

Sie alle müssen voraussichtlich 2016 ihren allein von den Versicherten zu zahlenden Zusatzbeitrag von derzeit 0,9 auf über 1,1 Prozent des Bruttoeinkommens erhöhen. Dies ergibt...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×