Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2016

16:56 Uhr

Gewerbesteuer in Deutschland

Steuerwettbewerb? Nein danke!

VonBert Rürup

PremiumDie Gewerbesteuer nutzt nur den ohnehin starken Kommunen. Sie macht die reichen Städte reicher, die armen bleiben arm. Der Wettbewerb funktioniert in Deutschland nicht. Die Hebesätze sollten weg. Eine Analyse.

225 Millionen Euro Gewerbesteuer fließen in Monheim am Rhein in die Stadtkasse. dpa

„Gewerbegebiet“-Schild

225 Millionen Euro Gewerbesteuer fließen in Monheim am Rhein in die Stadtkasse.

Die Ökonomen lieben die unsichtbare Hand des Marktes. Die Allzweckwaffe Wettbewerb soll Anreize setzen, damit jeder Einzelne so agiert, dass der Wohlstand der ganzen Gesellschaft maximiert wird. Deswegen sei es sinnvoll, auch Staaten und Regionen in Konkurrenz treten zu lassen.

In Lehrbüchern funktioniert Steuerwettbewerb so: Jede Region kann die Höhe der Unternehmenssteuern selbst bestimmen. Werden hohe Steuern erhoben, muss den Betrieben eine gute Infrastruktur geboten werden, damit diese nicht abwandern. Im Gleichgewicht siedelt sich jeder Betrieb dort an, wo er die für ihn optimale Kombination aus Infrastruktur und Steuersatz vorfindet. Die gesamtwirtschaftliche Effizienz steigt – theoretisch. Es wundert daher nicht,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×