Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.09.2015

12:55 Uhr

Glücksspiel unter Finanzaufsicht

Schildbürgerstreich im Spielkasino

VonAxel Schrinner

PremiumFast 100 Fiskus-Mitarbeiter schieben regelmäßig Dienst in den vier NRW-Spielbanken. Kosten: rund sechs Millionen Euro pro Jahr. Zu tun gibt es dort fast nichts. Und bei mancher Prüfung stellt sich die Sinn-Frage.

Wurden Geld und Spielmarken korrekt gesetzt? Auch das Zocken an Spieltischen wird von den Staatsdienern akribisch beäugt. dapd

Roulette im Kasino

Wurden Geld und Spielmarken korrekt gesetzt? Auch das Zocken an Spieltischen wird von den Staatsdienern akribisch beäugt.

Spielbank, das klingt nach edlem Zwirn, Perlenketten, teuren Drinks – und nach letztem Jahrhundert. Glücksspiel zählt zu den Branchen, die wie viele andere vom Internet überrollt worden sind. In Mecklenburg-Vorpommern schlossen 2013 die Casinos in Warnemünde und in Schwerin. In Bayern räumte der Landtag der Spielbank in Bad Kötzting eine Galgenfrist bis 2017 ein.

Überall sinken die Besucherzahlen drastisch – so auch in Nordrhein-Westfalen (NRW). Die vier Spielbanken verloren binnen sechs Jahren 40 Prozent ihrer Besucher, zuletzt waren es noch 883.000 im Jahr. Dementsprechend drastisch schmolzen die Einnahmen des Landes im letzten Jahrzehnt um drei Viertel auf nunmehr lediglich 29...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×