Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2015

08:50 Uhr

Griechenland-Krise

Warum die Rettung keine Lösung ist

VonJan Hildebrand, Gerd Höhler

PremiumSeit mehr als fünf Jahren versucht die Europäische Union, ihrem Mitglied Griechenland aus der Krise zu helfen. Das Handelsblatt nennt fünf Gründe, warum auch die nun ausgehandelte Lösung erneut zu scheitern droht.

Die Bemühungen um die Rettung des Landes spalten nicht nur die deutsche Regierung, sondern auch die griechische Bevölkerung. Reuters

Demonstranten in Athen halten eine riesige Griechenland-Flagge hoch

Die Bemühungen um die Rettung des Landes spalten nicht nur die deutsche Regierung, sondern auch die griechische Bevölkerung.


1. Grund: Rechtliche Bedenken

Die ersten Kritiker, unter ihnen auch Bundestagsabgeordnete der Unionsfraktion, haben bereits Klagen gegen ein mögliches Rettungspaket vor dem Bundesverfassungsgericht angekündigt. Und ihre Erfolgsaussichten wären wohl gar nicht so schlecht. „Ein neues Hilfsprogramm für Griechenland wäre eindeutig rechtswidrig“, sagt etwa Professor Dietrich Murswiek, der schon häufiger für den CSU-Politiker Peter Gauweiler in Karlsruhe gestritten hat.

Auch der Leipziger Staatsrechtler Christoph Degenhart sieht einen klaren Bruch des Vertrags zum Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM). Denn der schreibt als zwingende Voraussetzung für ein Hilfsprogramm vor, dass es für die „Finanzstabilität des Euro-Währungsgebiets insgesamt und seiner Mitgliedstaaten unabdingbar“ sein muss. Die Gefahr...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×