Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.02.2015

09:36 Uhr

Große Koalition

Morgen, morgen, nur nicht heute

VonKlaus Stratmann, Daniel Delhaes, Silke Kersting

PremiumOb Stromtrassen, Mindestlohn oder Energiewende: Die Große Koalition verschiebt ihre großen Vorhaben auf den Sommer. Die Zeit für Reformen wird aber immer knapper.

Viel Enttäuschendes nach nächtlichem Spitzentreffen. IMAGO

Kanzleramt in Berlin

Viel Enttäuschendes nach nächtlichem Spitzentreffen.

BerlinDas Jahr 2015 sollte das Jahr der wirtschaftsfreundlichen Politik der Großen Koalition zu werden. Die Wirtschaft dürfe nach Mindestlohn und Rente mit 63 nicht weiter belastet werden, hatte Fraktionschef Volker Kauder noch auf dem Bundesparteitag der CDU im Dezember klargestellt. „Nix mehr“, als im Koalitionsvertrag stehe, werde es geben, so Kauders Versprechen.

Auf den Kurswechsel muss die Wirtschaft aber auch nach dem Treffen des Koalitionsausschusses vom Dienstagabend weiter warten. Korrekturen beim Mindestlohn? Fehlanzeige. Ein Durchbruch in der Debatte um Stromtrassen von Norddeutschland nach Bayern? Kein Ergebnis.

Stattdessen legten die Parteichefs Angela Merkel (CDU), Sigmar Gabriel (SPD) und Horst Seehofer...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×