Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.05.2016

10:10 Uhr

Gutachten spricht von „Stückwerk“

Rote Karte für die EEG-Reform

VonKlaus Stratmann

PremiumDie Kanzlerin treibt die geplante EEG-Reform voran. Doch ausgerechnet ein Regierungsberater übt vernichtende Kritik an der geplanten Neuausrichtung der Ökostromförderung. Für Merkel ist der Zeitpunkt äußerst unpassend.

Ein Regierungsberater stellt der geplanten EEG-Reform ein schlechtes Zeugnis aus. dpa

Kritik an der Reform

Ein Regierungsberater stellt der geplanten EEG-Reform ein schlechtes Zeugnis aus.

BerlinAm Dienstag will Bundeskanzlerin Angela Merkel die geplante Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) mit den Regierungschefs der Bundesländer abschließend besprechen, damit die Reform noch planmäßig vor der Sommerpause alle gesetzgeberischen Hürden nehmen kann. Grundsätzliche Kritik an dem Projekt passt der Bundesregierung daher gar nicht ins Konzept.

Doch ausgerechnet ein Regierungsberater meldet sich nun zu Wort: Die Reform sei Stückwerk und reiche „keinesfalls aus, um die Wettbewerbsfähigkeit und Versorgungssicherheit des Industrielandes Deutschland zu gewährleisten“, schreibt Georg Erdmann, Professor für Energiesysteme an der TU Berlin, in einem Gutachten, das dem Handelsblatt vorliegt. Erdmann gehört dem vierköpfigen Team an, das den Fortgang der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×