Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2016

11:49 Uhr

Hans-Peter Uhl (CSU) zur Flüchtlingspolitik

Ein Weckruf für die Parteien

VonHans-Peter Uhl

PremiumOhne Kurskorrektur in der Flüchtlingspolitik steht die Regierung Merkel vor dem Ende, warnt der CSU-Bundestagsabgeordnete Hans Peter-Uhl – und sagt: Populismus ist in der Demokratie kein Schimpfwort. Ein Gastbeitrag.

Der Autor ist CSU-Bundestagsabgeordneter. Sie erreichen ihn unter:gastautor@handelsblatt.com.

Der Autor

Der Autor ist CSU-Bundestagsabgeordneter. Sie erreichen ihn unter:gastautor@handelsblatt.com.

Der Vielparteienkoalition, den politischen Unterstützern der deutschen Flüchtlingspolitik, haben die Wähler in Mecklenburg-Vorpommern am Sonntag Desinteresse am Bürgerwillen und Lieblosigkeit gegenüber Bürgersorgen attestiert. 56.000 Nichtwähler gingen aus Empörung über unkontrollierte Zuwanderung zur Wahl, 34.000 haben sich von Linken und SPD abgewandt, weil sie Verlustängste haben, 23.000 verließen die CDU, provoziert von „Wir schaffen das“ auch ein Jahr danach. Ihr Waterloo erlebte die selbst ernannte linke Medienelite. Ihre Versuche, die AfD-Protestwählerschaft zu stigmatisieren, lässt diese kalt. Wir haben freie Wahlen. Eine Regierung, die an der Macht bleiben will, muss dem Wähler zurufen: „Wir haben verstanden. Wir korrigieren unseren Kurs.“

Es geht...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×