Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.12.2016

06:00 Uhr

Hessens Wirtschaftsminister Al-Wazir zum Brexit

„Man sagt, die Banker weinen zweimal“

VonMichael Brächer

PremiumFür Frankfurt könnte der Brexit auch sein Gutes haben, glaubt Hessens Wirtschaftsminister Al-Wazir. Er will britische Banker gezielt an den Main locken. Ein Institut soll sich bereits für einen Umzug entschieden haben.

„Das Prinzip des ehrbaren Kaufmanns sollte für alle gelten.“ Bert Bostelmann für Handelsblatt

Tarek Al-Wazir (l.) und Moderator Daniel Schäfer

„Das Prinzip des ehrbaren Kaufmanns sollte für alle gelten.“

FrankfurtEin grüner Wirtschaftsminister? Früher hätte man das ein Oxymoron genannt, einen Widerspruch in sich. Aber die Zeiten ändern sich: Beim Handelsblatt-Clubgespräch erklärte der hessische Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (B90/Die Grünen) am Dienstagabend, wie er neue Jobs nach Frankfurt holen will – und das ausgerechnet aus der Finanzbranche. „Wir glauben, dass wir die Chance haben, einige Tausend Arbeitsplätze in die Region zu holen“, erklärte Al-Wazir den rund 80 Clubmitgliedern in Frankfurt.

Der Brexit macht’s möglich: Zwar sei der geplante EU-Austritt der Briten „erst einmal für niemanden in Europa eine gute Nachricht“, sagte Al-Wazir. Und doch könne Frankfurt womöglich davon profitieren. Denn...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×