Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

15:47 Uhr

Holger Mühlenkamp

„Künftige Generationen werden belastet“

VonNorbert Häring

PremiumDer Verwaltungswissenschaftler Holger Mühlenkamp hält die Einbeziehung privaten Kapitals in die Infrastrukturfinanzierung, wie es die Fratzscher-Kommission vorschlägt, für zu teuer.

Der Professor lehrt öffentliche BWL an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaft Speyer. privat

Holger Mühlenkamp

Der Professor lehrt öffentliche BWL an der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaft Speyer.

DüsseldorfHolger Mühlenkamp, Professor für öffentliche Betriebswirtschaftslehre an der Universität für Verwaltung in Speyer, äußert sich zu den Empfehlungen der Fratzscher-Kommission zur Investitionsfinanzierung.

Herr Mühlenkamp, was halten Sie von Vorschlägen, dass sich Staat und private Investoren zur Finanzierung der staatlichen Infrastrukturinvestitionen zusammentun?
Hier treffen sich zwei Interessenlagen. Der Staat möchte zugunsten von Investitionen die Schuldenregeln umgehen, die institutionellen Investoren suchen im Niedrigzinsumfeld nach Rendite. Beides lässt sich kombinieren, indem Konstrukte geschaffen werden, über die sich der Staat indirekt bei privaten Investoren verschuldet.

Die Alternative wären höhere Steuern oder höhere Schulden, die künftige Generationen belasten.
Die Absicht hinter der Schuldenbremse, Belastungen...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×