Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2015

15:44 Uhr

Infrastruktur

Angst vor neuem Schattenhaushalt

VonNorbert Häring

PremiumFinanzwissenschaftler sind der Meinung, dass neue Risiken entstehen, wenn private Geldgeber die Infrastruktur finanzieren. Erfolgreiche Modelle wie in der Schweiz und in Österreich könnten hingegen als Vorbild dienen.

Die Ausbaustrecke wird auf 60 km von einem privaten Konsortium betrieben. dpa

Baustelle an der Autobahn A8

Die Ausbaustrecke wird auf 60 km von einem privaten Konsortium betrieben.

FrankfurtAm Dienstag bekommt Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) offiziell das Gutachten seiner „Expertenkommission zur Stärkung von Investitionen in Deutschland“ überreicht. Die vom Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts DIW, Marcel Fratzscher, geleitete Kommission aus Vertretern von Finanzbranche, Industrie, Kommunen, Gewerkschaften und Ökonomen empfiehlt unter anderem die Gründung von Infrastrukturgesellschaften, an denen sich institutionelle Investoren direkt beteiligen können, sowie von Bürgerfonds zur Beteiligung von Privatanlegern. Ziel soll neben der Mobilisierung privaten Kapitals sein, dass die Infrastrukturfinanzierung verstetigt und die Ausführung effizienter wird.

Das Handelsblatt hat Finanz- und Verwaltungswissenschaftler gefragt, was sie von den vergangene Woche vorgestellten Empfehlungen der Kommission halten. Der Bericht kursiert in...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×