Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2017

18:06 Uhr

Interview-Drohungen aus USA

Deutschland schafft Donald Trump

VonThomas Sigmund

PremiumDie deutsche Wirtschaft muss sich nicht klein machen vor Donald Trump. Vielmehr sollte sie Selbstbewusstsein ausstrahlen. Es kann nicht sein, dass die Nachzügler das weltwirtschaftliche Tempo vorgeben. Eine Analyse.

Gegen die wirtschaftlichen Naturgesetze hilft ihm auch sein „America first“ nicht. AP

Donald Trump

Gegen die wirtschaftlichen Naturgesetze hilft ihm auch sein „America first“ nicht.

Um die Gemüter in Deutschland zu bewegen, brauchte Donald Trump diesmal keine seiner gefürchteten 140-Zeichen-Botschaften auf Twitter. Der künftige US-Präsident nahm sich jetzt auf einer Doppelseite in der „Bild“-Zeitung gleich mal die Kanzlerin, Nato, Europäische Union und insbesondere den deutschen Premiumhersteller BMW zur Brust. Darunter macht er es nicht. Doch Deutschland schafft auch Trump.

Zugegeben: Der Satz des ehemaligen New Yorker Gouverneurs Mario Cuomo „Campaigning is poetry, government is prose“ stimmt bei Trump nicht. Die Amerikaner bekommen an diesem Freitag genau den Präsidenten, den sie im Wahlkampf erlebt haben. Doch jede US-Administration hat sich in den letzten 15...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×