Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.12.2015

18:00 Uhr

Interview mit Andrea Voßhoff

„Starke Worte reichen nicht aus“

VonAnja Stehle

PremiumDie Datenschutzbeauftragte spricht im Handelsblatt-Interview über die schwierige Kontrolle von Unternehmen und Geheimdiensten – und bezieht Stellung zu der Kritik an ihrer Behörde.

„Der Bürger soll wissen und bestimmen können, für welchen Zweck seine Daten genutzt werden“, sagt die Bundesbeauftragte für Datenschutz. dpa

Andrea Voßhoff

„Der Bürger soll wissen und bestimmen können, für welchen Zweck seine Daten genutzt werden“, sagt die Bundesbeauftragte für Datenschutz.

BerlinAndrea Voßhoff ist in Eile, ihr Zug vom Dienstsitz in Bonn nach Berlin hat Verspätung – mal wieder. Voßhoff reist oft in die Hauptstadt. Rund ein Dutzend Mitarbeiter halten hier den Kontakt zum Bundestag und zur Regierung. Es ist ihr wichtig, sichtbar zu sein und sich in Gesetzgebungsprozesse einzubringen. Sie empfängt in ihrem spärlich eingerichteten Büro. Nichts solle vom Arbeiten ablenken – es gibt viel zu tun.

Frau Voßhoff, nach den Anschlägen von Paris hat man den Eindruck, die Behörden haben keine Kapazitäten, all den vielen Hinweisen nachzugehen. Ist der Zugriff der Sicherheitsbehörden auf unsere Daten nicht schon sehr...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×