Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.05.2015

15:34 Uhr

Interview mit Christian Ströbele

Grüne stellen Merkel Ultimatum in Spionageaffäre

VonDietmar Neuerer

PremiumDie Opposition im Bundestag verliert in der Spionageaffäre die Geduld mit Merkel. Im Interview setzt ihr der Grünen-Politiker Ströbele ein Ultimatum für die Herausgabe wichtiger Informationen. Ansonsten will er klagen.

Grünen-Urgestein Ströbele: Als unermüdlicher Aufklärer setzt er in der Spionageaffäre die Regierung unter Druck. ap

Hans-Christian Ströbele.

Grünen-Urgestein Ströbele: Als unermüdlicher Aufklärer setzt er in der Spionageaffäre die Regierung unter Druck.

BerlinHans-Christian Ströbele ist immer für eine Überraschung gut. Als sich im Oktober 2013 die Vorwürfe gegen die NSA häufen, reist der umtriebige Grünen-Politiker kurzerhand nach Moskau und trifft den Enthüller der US-Schnüffelei Edward Snowden. Damit überraschte der 76-Jährige nicht nur den Berliner Polit-Betrieb. In den USA landete er sogar in den Hauptnachrichten. Und weil so eine heikle Mission wohl nur dem deutschen Außenminister zugetraut wird, beförderte CNN den Oppositionspolitiker einfach zum German Foreign Minister. Die Snowden-Aktion ist typisch für Ströbele. Der vielleicht ausgefuchsteste Gegenspieler der Regierung aus der Opposition lässt sich in Geheimdienstdingen nichts vormachen und informiert sich lieber...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Matthias Moser

13.05.2015, 16:33 Uhr

Meiner Meinung nach berühren solche Unterlagen die Sicherheit der Bundesrepublik so stark, daß sich eine Herausgabe oder gar Veröffentlichung verbietet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×