Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.08.2015

17:04 Uhr

Interview mit Hans-Peter Bartels

„Man darf nicht nur zuschauen! “

VonTill Hoppe

PremiumHans-Peter Bartels ist der Wehrbeauftragte der Bundesregierung. Im Handelsblatt-Interview lobt er die Marine für ihre Rettungseinsätze auf dem Mittelmeer und fordert, viel mehr alte Kasernen für Asylbewerber zu öffnen.

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), fordert kräftige Anhebung des Verteidigungsetats. dpa

Hans-Peter Bartels

Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hans-Peter Bartels (SPD), fordert kräftige Anhebung des Verteidigungsetats.

Ab 1998 war Hans-Peter Bartels ununterbrochen Abgeordneter im Deutschen Bundestag. Doch in diesem Mai war Schluss. Der Sozialdemokrat musste ausscheiden – um das Amt des Wehrbeauftragte der Bundesregierung antreten zu können. Im Interview spricht er über die Flüchtlingsrettung der Truppe und die Möglichkeit, Kasernen für Flüchtlinge zu öffnen.

Herr Bartels, die Truppe ist derzeit sehr gefragt: Die Marine hilft bei der Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer, zuhause bauen Soldaten Zelte auf für die Unterbringung von Asylbewerbern. Die Bundeswehr – Dein Freund und Helfer?
Klar! Manchmal hat nur die Bundeswehr die Kapazitäten, die für schnelle Hilfe gebraucht werden. Zivilen Behörden im...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×