Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.08.2016

12:23 Uhr

Interview mit Klaus Bouillon

„Herabwürdigend und integrationshemmend“

VonFrank Specht

PremiumDer saarländische Innenminister Klaus Bouillon verteidigt im Interview den Vorstoß zum Verbot der Vollverschleierung. Für mehr Sicherheit schlägt er jedoch andere Maßnahmen vor – darunter Einsätze der Bundeswehr.

Klaus Bouillon leitet aktuell die Innenministerkonferenz. AFP; Files; Francois Guillot

Weniger Verschleierung, mehr Datenspeicherung

Klaus Bouillon leitet aktuell die Innenministerkonferenz.

Das Burka-Verbot hat in den vergangenen Tagen die Debatte beherrscht, jetzt haben Sie Prüfaufträge beschlossen. Also viel Lärm um nichts?
Wir als Innenminister der CDU-geführten Innenressorts haben deutlich gemacht, dass wir gegen eine Vollverschleierung sind, weil sie Frauen herabwürdigt und wir sie als Integrationshindernis sehen. Bundesinnenminister de Maizière wird jetzt prüfen, ob sich ein Verbot zumindest in einigen Bereichen erreichen lässt. Ob es gelingt, wissen wir nicht.

Ist die Burka denn ein Sicherheitsproblem?
Da ist in der Debatte der vergangenen Tage viel vermischt worden. Unsere „Berliner Erklärung“ hat einen Teil Sicherheit und einen Teil Integration. Das Thema Burka behandeln wir...

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Horst Mueller

23.08.2016, 12:56 Uhr

Rede der australischen Ministerin Julia Gillard

Le droit de partir .....!!

Muslime, die unter dem Islamischen Gesetz der Sharia leben wollen, wurden angewiesen Australien zu verlassen, da die Regierung in ihnen Radikale sieht, die mögliche Terroranschläge vorbereiten.
Außerdem zog sich Gillard den Zorn von einigen australischen Muslimen zu, da Sie unterstrich, geheimdienstliche Aktivitäten zum Ausspionieren der Moscheen in seinem Land zu unterstützen.
Wörtlich sagte Sie:
„EINWANDERER, NICHT AUSTRALIER, MÜSSEN SICH ANPASSEN“.
Akzeptieren sie es, oder verlassen sie das Land.
Ich habe es satt , dass diese Nation sich ständig Sorgen machen muss, ob sie einige Individuen oder deren Land beleidigt.
Seit den terroristischen Anschlägen auf Bali spüren wir einen zunehmenden Patriotismus bei der Mehrheit der Australier.
Diese Kultur ist in über zwei Jahrhunderten gewachsen, geprägt von Gefechten, Prozessen und Siegen von Millionen von Frauen und Männern, die alle nur Frieden gesucht und gewollt haben.
Wir sprechen überwiegend ENGLISCH, nicht Spanisch, Libanesisch, Chinesisch, Japanisch,Russisch, Italienisch, Deutsch oder andere Sprachen.
Deswegen, wenn ihr Teil unserer Gesellschaft werden wollt .... lernt unsere Sprache!
Die meisten Australier glauben an Gott.
Es sind nicht einige wenige Christen, es ist kein politisch rechter Flügel, es ist kein politisch motivierter Zwang, nein,es ist eine Tatsache, denn christliche Frauen und Männer, mit christlichen Prinzipien, haben diese Nation gegründet, und dies ist ganz klar dokumentiert.
Und es ist sicherlich angemessen, dies an den Wänden unserer Schulen zum Ausdruck zu bringen.
Wenn Gott euch beleidigt, dann schlage ich euch vor einen anderen Teil dieser Welt als eure neue Heimat zu betrachten, denn Gott ist Teil UNSERER Kultur.
Wir werden eure Glaubensrichtungen akzeptieren, und werden sie nicht in Frage stellen.
Alles was wir verlangen ist, dass ihr unseren Glauben akzeptiert, und in Harmonie, Friede und Freude mit uns lebt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×