Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.08.2015

11:50 Uhr

IWF als Zünglein an der Waage

Unbequemes Ultimatum

VonMoritz Koch

PremiumRingen um ein neues Hilfspaket für Griechenland: Ohne Schuldennachlass für Hellas will der Währungsfonds kein weiteres Geld mehr geben.

In der eigenen Institution unter Druck. AFP

IWF-Chefin Lagarde

In der eigenen Institution unter Druck.

Washington Wenn Poul Thomsen, Europachef des Internationalen Währungsfonds (IWF), über die Frage räsoniert, wie Griechenland in die Lage versetzt werden könnte, seine erdrückende Schuldenlast zu stemmen, spricht er gern von einem „Menü verschiedener Optionen“. Worauf Thomsen damit abstellt, ist aus Sicht der deutschen Regierung allerdings ziemlich ungenießbar.

Ausgerechnet der IWF, für Berlin stets ein verlässlicher Partner bei der Formulierung und Überwachung von Reformauflagen, hat sich zum Advokaten der Umschuldungsagenda des griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras entwickelt. Nur wenn der Schuldenstand drastisch reduziert werde, analysiert der IWF inzwischen, bestehe Hoffnung, dass das dritte Rettungsprogramm für Griechenland erreicht, woran die beiden ersten Programme...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×