Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.07.2016

16:01 Uhr

Junge Flüchtlinge in Deutschland

Kümmert euch!

VonThomas Sigmund

PremiumWas sind die Lehren aus der Axt-Attacke nahe Würzburg? Vor allem muss sich der Staat besser um die vielen jugendliche Flüchtlinge im Land kümmern. Die Bürokratie hat dies in vielen Fällen verhindert. Eine Analyse.

Würzburg

Mehrere Verletzte nach Axt-Angriff in Zug

Würzburg: Mehrere Verletzte nach Axt-Angriff in Zug

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Für Dirk Nowitzki leben wir in einer „kranken Welt“. Die Axt-Attacke in einem Regionalzug nahe seiner Heimatstadt Würzburg mache ihn „sprachlos“. Doch gibt es irgendetwas, was wir aus der Tat eines 17-jährigen Flüchtlings, bei der vier Passagiere schwer verletzt worden sind, lernen können?

In den Terrorattacken von Paris, Brüssel, Orlando oder Nizza steckt auch beim langen Nachdenken kein Sinn. Aus der Tat in Würzburg könnte man aber schon aus dem Interesse der eigenen Sicherheit eine Forderung an den Staat stellen: Betreut endlich intensiv die minderjährigen, unbegleiteten Flüchtlinge!

Davon gibt es rund 60.000 in Deutschland. Ein Heer von Freiwilligen war anfangs...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×