Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2017

18:12 Uhr

Kampf gegen Hasskommentare im Netz

Zu spät, zu langsam

PremiumDie Debattenkultur im Internet ist ein Trauerspiel, Facebook und Co gehen kaum gegen Beleidigungen und Denunziationen vor. Die Politik muss Netzwerke daher endlich stärker in die Pflicht nehmen. Eine Analyse.

Der Staat muss stärker gegen Hass und Denunziationen im Netz vorgehen. dpa

Social Media bei der Polizei

Der Staat muss stärker gegen Hass und Denunziationen im Netz vorgehen.

Heiko Maas, dem Justizminister, wurde ein Kopfschuss angedroht. Die Journalistin Dunja Hayali wird regelmäßig beleidigt. In Foren werden auch Menschen, die nicht in der Öffentlichkeit stehen, auf das Übelste beschimpft. Verschlimmert werden Hass, Beleidigungen und Hetze nur dadurch, dass die Inhalte weiter im Netz bleiben, weiter verbreitet, geteilt und gelikt werden.

Es ist unerträglich, dass Netzwerke wie Facebook zwar peinlichst genau und effektiv darauf achten, dass keine weiblichen Brustwarzen in der Timeline seiner Nutzer auftauchen, dann aber Tage brauchen, um auf Beschwerden gegen Hass und Hetze zu reagieren. Selbst die Beschwerdestelle, die der Internetverband Eco vor einiger Zeit gegründet hat,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×