Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.04.2016

11:24 Uhr

Kampf gegen Kohlendioxid

Frankreich fordert Mindestpreis für Emissionszertifikate

VonKlaus Stratmann

PremiumEuropa hat ein Problem mit den Abgasen. Die Franzosen fordern daher einen Mindestpreis für Emissionszertifikate. Die Gelegenheit ist günstig: In diesem Jahr steht ohnehin eine Reform des Emissionshandels auf der Agenda. Doch Kritiker warnen vor den Folgen.

Kohlekraftwerk Mehrum: Die Zertifikatepreise sind seit Jahren niedrig. dpa

Kraftwerk Mehrum

Kohlekraftwerk Mehrum: Die Zertifikatepreise sind seit Jahren niedrig.

BerlinFür die einen ist es ein Fluch, für die anderen ein Segen: Die Preise für Emissionszertifikate dümpeln seit Jahren auf niedrigem Niveau. Derzeit kostet die Berechtigung, eine Tonne Kohlendioxid zu emittieren, rund fünf Euro. In der Spitze waren es 30 Euro, doch das liegt viele Jahre zurück. Frankreich will nun einen Mindestpreis für Zertifikate verordnen. Die Gelegenheit ist günstig: In diesem Jahr steht ohnehin eine Reform des Emissionshandels auf der Agenda. Doch Kritiker warnen vor den Folgen.

Die französische Regierung rege einen Mindestpreis von zehn Euro an, der bis 2030 auf 30 Euro ansteigen soll. Ihre Argumente: Angesichts der...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×