Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.11.2016

17:55 Uhr

Kassenärztliche Bundesvereinigung

Kartellamt kritisiert Ärzteverband wegen möglicher Absprachen

VonPeter Thelen

PremiumBei der umstrittenen Beauftragung einer Beratungsfirma durch den obersten Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat es womöglich doch verbotene Absprachen gegeben.

„Für die Vereinigung ist entscheidend, dass es kein Kartellverfahren gibt.“ dpa

Andreas Gassen

„Für die Vereinigung ist entscheidend, dass es kein Kartellverfahren gibt.“

BerlinIn der Affäre um angebliche Rechtsverstöße bei der Beauftragung einer Beratungsfirma gerät der Vorstandschef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, unter Druck. Das Bundeskartellamt bestätigte jetzt indirekt einen Bericht der Innenrevision der KBV. Danach soll es verbotene Absprachen unter drei Unternehmen gegeben haben, die von Gassen aufgefordert worden waren, ein Angebot für eine Strategieberatung der KBV abzugeben. Ziel sei es gewesen, am Ende eine Firma zu beauftragen, mit der Gassen schon einen Coaching-Vertrag für sich geschlossen hatte, um seine Position in der KBV zu festigen.

Das Amt stellt in einem Brief an die KBV, der dem Handelsblatt vorliegt, fest,...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×