Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.01.2017

18:30 Uhr

Kienbaum-Partner Alexander von Preen

Managervergütungen „kein Thema für die Basisdemokratie“

VonDieter Fockenbrock

PremiumDer Kienbaum-Partner Alexander von Preen hält nichts von festen Obergrenzen für Boni und Pensionen. Der Vergütungsexperte fordert eine konsequente Anwendung bestehender Regeln.

„Ich fürchte, das wird wie beim Rennen Hase und Igel.“ Bert Bostelmann für Handelsblatt

Alexander von Preen

„Ich fürchte, das wird wie beim Rennen Hase und Igel.“

Herr von Preen, die SPD sieht Handlungsbedarf zur Begrenzung der Managervergütungen. Reicht unser bisheriges Instrumentarium nicht aus?
Es würde ausreichen, wenn es konsequent angewendet würde. Zumal, wenn die Forderungen der Corporate-Governance-Kommission zur Nachhaltigkeit und Angemessenheit der Vergütung umgesetzt würden.

Die SPD sieht das wohl anders. Aus bislang unverbindlichen Beschlüssen der Hauptversammlung sollen verbindliche Beschlüsse über die Vergütungssysteme werden. Ein praktikabler Vorschlag?
Nein. Die Hauptversammlung wählt verbindlich den Aufsichtsrat als ihren Vertreter und überträgt ihm damit auch die Aufgabe, Vergütungen zu verhandeln. Ich glaube nicht, dass das ein Thema für die Basisdemokratie in Hauptversammlungen ist.

Wahlkampf-Munition für Gabriel: SPD-Plan gegen Boni-Exzesse

Wahlkampf-Munition für Gabriel

Premium SPD-Plan gegen Boni-Exzesse

Hohe Versorgungsansprüche bei Volkswagen und Millionenboni bei der Deutschen Bank haben für Empörung gesorgt. Die SPD droht nun mit schärferen Gesetzen. Sie sollen noch vor der Wahl verabschiedet werden.

Sind Obergrenzen für die steuerliche Abzugsfähigkeit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×