Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.06.2016

18:00 Uhr

Klaus Bouillon

„Wir müssen davon ausgehen, dass noch mehr Täter im Land sind“

VonTill Hoppe

PremiumDrei der Verdächtigen aus der Düsseldorfer Terrorzelle reisten als Flüchtlinge ein. Klaus Bouillon, Vorsitzender der Innenministerkonferenz, geht von mindestens Hundert in die EU eingesickerten Islamisten aus.

„Der IS will damit die Menschen bei uns verängstigen, um Antipathien gegen Asylbewerberinnen und Asylbewerber anzufachen und die radikalen politischen Kräfte zu stärken.“ AFP; Files; Francois Guillot

Klaus Bouillon

„Der IS will damit die Menschen bei uns verängstigen, um Antipathien gegen Asylbewerberinnen und Asylbewerber anzufachen und die radikalen politischen Kräfte zu stärken.“

BerlinKlaus Bouillon (68) ist als saarländischer Ressortchef derzeit Vorsitzender der Innenministerkonferenz der Länder. Im Interview mit dem Handelsblatt spricht der CDU-Politiker über die Terrorgefahr in Deutschland, die Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden und die aufgeheizte Debatte in der Flüchtlingspolitik.

Herr Bouillon, die Terrorverdächtigen wurden längere Zeit observiert, ohne dass es konkrete Hinweise auf die Umsetzung der Terrorpläne gäbe. Wie konkret war die Gefahr wirklich?
Wir haben zumindest keine Erkenntnisse, dass ein Anschlag in nächster Zeit bevorstand. Aber die Aussagen, die der seit Februar in Paris einsitzende Saleh A. vor den französischen Ermittlern gemacht hat, lassen wenig Zweifel an der Ernsthaftigkeit...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×